MO, 07.11.2011: KABOOM

Romantik-Drama, USA/F 2011, 86 Min
Filmstudent Smith genießt das Studentenleben. Er verliebt sich in seinen Mitbewohner Thor, einen gut gebauten aber etwas einfach gestrickten Surfer, hat Sex mit der schönen London und seine beste Freundin Stella, der er das alles erzählen kann. Doch dann kommt die Nacht, die alles verändert...
Unter dem Einfluss von Space Cookies ist Smith davon überzeugt, den Mord an einem geheimnisvollen rothaarigen Mädchen gesehen zu haben. Auf der Suche nach der Wahrheit, gerät er immer tiefer in den Sog mysteriöser Geschehnisse, die nicht nur sein Leben, sondern das der gesamten Menschheit verändern werden.
Regisseur Gregg Araki gewann mit diesem ästhetisch hochpolierten Hybrid aus sexuell aufgeladener Teenager-Komödie und in gruselige Endzeitstimmung getauchter Science Fiction die erste Queere Palme in Cannes. Zu Recht, finden wir und möchten euch daher diesen schrillen, apokalyptischen Streifen voller abstruser Charaktere und Sprüche nicht vorenthalten, in dem die Welt, wie wir sie kennen – Kaboom! – auseinander fliegt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen